Personaler stellen beim Assessment-Center die Persönlichkeiten und Soft Skills ihrer Bewerber auf den Prüfstand.
Foto: HASLOO, Panthermedia.net

Assessment-Center

Darum geht’s

 

Das Assessment Center, kurz AC, gehört bei vielen großen Unternehmen und Konzernen zum Personalauswahlverfahren im Bewerbungsprozess. Dabei werden durch unterschiedliche Aufgaben und Übungen die Kompetenzen und das Verhalten der Bewerber auf Herz und Nieren geprüft. Mithilfe der Ergebnisse können die Unternehmen dann die fachlich und persönlich am besten ins Unternehmen passenden Bewerber ermitteln.
Puh, das hört sich erst mal anstrengend, stressig und schwierig an. Ist es auch, ein AC will Bewerber nämlich genau unter diesen Voraussetzungen testen. Aber keine Sorge, hier findest Du einige Infos und Tipps, die Dir helfen heil durch das AC zu kommen.

 

Das kannst Du Dir unter einem AC vorstellen

 

Ein AC kann zwischen einem und drei Tagen dauern. Meistens findet es in der Unternehmenszentrale oder einer Niederlassung statt. Während Teilnehmer am Vormittag oft Tests und Prüfungen absolvieren müssen, geht es am Nachmittag in Gespräche und Gruppenübungen.

 

Die Aufgaben beim AC

 

Die Aufgaben, mit denen Du während eines AC konfrontiert wirst, sind vielfältig und fordern unterschiedlichste Eigenschaften und Fähigkeiten. Oft steht vor allem die Persönlichkeit eines Bewerbers im Mittelpunkt – hier sind also in erster Linie Soft Skills gefragt.
Ganz am Anfang musst Du Dich sehr wahrscheinlich kurz bei einer Selbstpräsentation beweisen. Im Anschluss kann dann eine Gruppendiskussion folgen. Geht es dann an die verschiedenen Aufgaben und Prüfungen, können verschiedene Tests auf Dich warten. Möglichkeiten sind hier zum Beispiel:

  • Fallstudien
  • Postkorbübungen
  • Rollenspiele
  • Kompetenztests
  • Präsentationen
  • Gruppendisskusionen

 

Hast Du alle Prüfungen hinter Dich gebracht, erwartet dich meistens noch ein Assessment Center Interview, das einem Vorstellungsgespräch ähnelt.

 

Gemeinsam mit anderen Bewerbern wird man beim AC vor die verschiedensten Aufgaben gestellt.
Foto: photographee.eu, Panthermedia.net

Auf wen triffst Du beim AC?

 

Am AC sind mehrere Personen beteiligt. Auf der einen Seite die Bewerber, auf der anderen Seite die Vertreter des Unternehmens. Sogenannte Assessoren, also Angestellte der Personalabteilung, Psychologen oder Mitarbeiter aus Fachabteilungen beobachten, analysieren und bewerten das Verhalten der Kandidaten. Hierzu gehören nicht nur die Phasen, in denen Du mit Deinen Mitbewerbern gemeinsam Aufgaben lösen musst, sondern auch Dein Verhalten den anderen Teilnehmern gegenüber außerhalb der Prüfungszeit.

 

Wie bereitet man sich auf das AC vor?

 

Sobald Du die Einladung erhältst, solltest Du dem Unternehmen Deine Teilnahme bestätigen und verbindlich zusagen. Je nachdem, wie lange das AC dauert und wo es stattfindet, kannst Du Dich dann sofort um Unterkunft und Anreise kümmern. Wichtig: Meistens werden diese Kosten vom Unternehmen später erstattet, bewahre deshalb die Quittungen auf.

Bekommst Du mit der Einladung einen Ablaufplan zugeschickt, solltest Du ihn aufmerksam durchgehen – falls Dir irgendetwas unklar ist, kannst Du noch beim Unternehmen nachfragen.

Die tatsächliche Vorbereitung beginnt damit, dass Du Dir Neuigkeiten zum Unternehmen einholst. Auch alle Informationen, die Du Dir bereits während des Auswahlprozesses zusammengesucht hast, solltest Du gegebenenfalls aktualisieren. Du solltest Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen im Blick haben und Dich über Homepage, Social Media Auftritte und die Berichterstattung in den Medien informieren.

Kein AC gleicht dem anderen, trotzdem kannst Du Dich auf eine Art Selbstpräsentation, Gruppendiskussionen oder auch die Postkorbübung vorbereiten – sie kommen in fast jedem AC dran. Ebenfalls hilfreich ist es, sich Erfahrungsberichte von Trainees (zum Beispiel auf Trainee-Gefluester.de), Bewerbern und Berufseinsteigern (zum Beispiel auf Kununu.com) anzusehen.

Ebenfalls hilfreich kann ein Praxistest mit einem AC-Training sein – dabei bekommst Du Feedback zu Dir, kannst Dich selbst in einem AC-Setting ausprobieren und merkst, an welchen Stellen Du noch an Dir arbeiten musst.

Der wichtigste Tipp

 

Ganz wichtig ist, dass Du trotz aller Aufregung und dem Anspruch, alles gut machen zu wollen, authentisch bleibst. Sei Du selbst, verstelle dich nicht und versuche nicht die Lösungen anzubieten, die die Personaler vermeintlich hören wollen. Im AC geht es um Deine Persönlichkeit und Soft Skills, sie sollten nicht auf der Strecke bleiben.

 

Text: Veronika Höldrich