Bild: panthermedia.net/Barabasa

Au Pair – Die Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen

Was ist eigentlich ein Au Pair?

 

„Au Pair“ ist französisch für „auf Gegenseitigkeit“. Das heißt, ein Au Pair-Aufenthalt beruht auf dem Geben und Nehmen des Au Pairs und der Gastfamilie. Als Au Pair wirst du für einen Zeitraum von meist sechs bis zwölf Monaten die Nanny deiner Gastfamilie. Du kümmerst dich um die Kinderbetreuung und hilfst im Haushalt, bist also ein wichtiger Teil ihres täglichen Lebens. Dafür darfst du bei deiner Gastfamilie wohnen und essen, eine neue Sprache und Kultur kennen lernen und bekommst auch Taschengeld.

Wie werde ich Au Pair?

 

Am einfachsten ist es, wenn du dich bei einer Au Pair-Agentur anmeldest. Hier kannst du angeben, in welches Land bzw. welche Sprache du sprechen möchtest und die Agentur sucht für dich Gastfamilien. Der Vorteil dabei ist nicht nur, dass du es leichter hast, sondern auch, dass die Gastfamilien von der Agentur geprüft werden und du immer einen Ansprechpartner bei eventuellen Problemen hast.

Was sind meine Aufgaben?

 

Das ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Im Großen und Ganzen kann man aber sagen, dass die Aufgaben eines Au Pairs meist in der Kinderbetreuung liegen. Du weckst die Kleinen morgens, machst sie fertig für Schule oder Kindergarten, bringst sie dort hin, holst sie wieder ab, hilfst bei den Hausaufgaben, spielst mit ihnen und machst Ausflüge mit ihnen. Oft musst du auch kleinere Aufgaben im Haushalt übernehmen, wie einfache Mahlzeiten kochen oder die Wäsche waschen. Je nach Familie können auch Haustiere dazu kommen, um die du dich kümmerst.
Deine genauen Aufgaben, sowie auch deine Arbeits- und freie Zeit, klärst du vorher mit deiner Gastfamilie ab und legst sie vertraglich fest.

Wo kann ich Au Pair werden?

 

Au Pairs gibt es eigentlich in jedem Land der Erde, denn überall suchen Eltern jemanden, der sich in ihrer Abwesenheit liebevoll um den Nachwuchs kümmert. Besonders beliebt sind die USA, Großbritannien, Spanien, Italien oder auch Irland. Selbstverständlich kannst du auch in Deutschland als Au Pair arbeiten, wenn du dein Deutsch verbessern oder einfach Erfahrung im Umgang mit Kindern sammeln möchtest!

Was sind die Vorteile eines Au Pair-Programms?

 

Neben den meist süßen Mäusen, die du betreuen darfst, ist der größte Vorteil wohl der finanzielle. So günstig kannst du selten Land und Leute kennen lernen wie als Au Pair! Nicht nur, dass du Kost und Logis von der Gastfamilie bezahlt bekommst, du bekommst auch ein Taschengeld von ihnen und oftmals zahlen sie dir auch den Hin- und Rückflug. Auch ein Sprachunterricht steht dir zu. Neben dem finanziellen Aspekt sammelst du natürlich unendlich Erfahrungen! Erfahrung im Umgang mit Kindern, mit dir fremden Leuten, mit einer neuen Kultur und Sprache und zuletzt auch mit dir selbst, deinen Stärken und Schwächen, deinen Wünschen und Träumen.

Was sind die Voraussetzungen, um Au Pair zu werden?

 

Du solltest zwischen 18 und 30 Jahren alt sein, Erfahrung im Umgang und der Betreuung von Kindern haben und die Sprache deines Gastlandes gut sprechen und verstehen oder zumindest Grundkenntnisse haben, um dich im Alltag mit deiner Gastfamilie verständigen zu können. Oft wird auch ein Führerschein vorausgesetzt.

Benötige ich ein Visum?

 

Das kommt darauf an, in welchem Land du als Au Pair arbeiten möchtest. Für viele Länder, wie Amerika oder Australien benötigst du eins, für europäische Länder hingegen nicht, wenn du einen deutschen Pass hast. Informiere dich hier rechtzeitig, denn das Beantragen kann eine Weile dauern!

Was sollte ich vorher bedenken?

 

Au Pair sein ist kein Urlaub. Du hast die Verantwortung für Menschen und eventuell Tiere, die sich auf dich verlassen und die dir vertrauen. Du musst dich an den Lebensstil einer fremden Familie gewöhnen. Die Familie geht immer vor! Du musst dich an ihre Urlaubspläne halten, genauso wie an ihre Regeln. Es ist ihr Haus, in dem du wohnst. Das heißt zugleich, du wohnst mit deinem Arbeitgeber zusammen – Freizeit und Arbeit zu trennen, kann da oft schwierig sein.
Kannst du nicht so gut mit Kindern oder fehlt dir die Erfahrung, ist Au Pair vielleicht nicht das Richtige für dich. Auch die Distanz zu deiner Heimat, deinen Freunden und Familie kann auf Dauer schwierig werden. Wenn du dir das alles klar machst und dich darauf einstellst, sollte es keine bösen Überraschungen für dich geben und du kannst deine Zeit bei deiner Gastfamilie genauso genießen wie sie!

Welche Fragen sollte ich meiner zukünftigen Gastfamilie stellen?

 

Wenn es soweit ist und du dein erstes (Video-)Gespräch mit deiner zukünftigen Gastfamilie hast, bist du sicher nervös und weißt nicht genau, was du sagen sollst. Bereite dir deshalb schon einige Fragen vor, die dich interessieren. Zum Beispiel: Hattet ihr bereits ein Au Pair? Wie sieht der Alltag aus? Gehen die Kinder zur Schule/zum Kindergarten? Gibt es regelmäßige Freizeitveranstaltungen, wie Fußballtraining oder Reiten? Habt ihr Hobbies? Und so weiter. Alle Fragen, die dir helfen, dir ein besseres Bild von der Familie zu machen, solltest du stellen.

Wer ist für ein Au Pair-Programm geeignet?

 

Du bist als Au Pair geeignet, wenn du gerne mit Kindern arbeitest und Zeit mit ihnen verbringst, selber aber noch keine eigenen hast. Außerdem möchtest du gerne eine Zeit im Ausland leben und dort Kultur und Sprache kennen lernen. Du tolerierst andere Lebensweisen und kannst dich schnell in neue Umgebungen einfügen. Für dich ist es ok, eine Weile weit weg von Zuhause und dafür bei einer fremden Familie zu sein und nach ihren Regeln zu leben. Auch leichte Hausarbeiten sind für dich kein Problem. Noch dazu bist du der oder die perfekte Au Pair, wenn du offen für Neues und nicht zu schüchtern bist!

 

Text: doe