Nicht vergessen: zum Schluss muss das Anschreiben persönlich unterschrieben werden. Foto: MEV-Verlag, Germany / independent light

Ich bin der/die „Richtige“ – mit dem Anschreiben überzeugen

Das Anschreiben in der Bewerbung ist Deine Visitenkarte. Denn damit stellst Du Dich dem Personaler vor, bevor Du ihn überhaupt persönlich getroffen hast. Damit dieser auf Anhieb einen positiven Eindruck von Dir bekommt, gibt es beim Anschreiben einiges zu beachten – sowohl formell als auch inhaltlich.

So punktest Du mit Deinem Anschreiben:

 

1. Der „Kopf“ des Anschreibens

 

Bevor Du mit dem Text loslegst, musst Du beachten, dass der  „Kopf“ des Anschreibens bestimmte Angaben enthalten muss. Dazu gehören Deine Adresse, die Adresse des Unternehmens, der Ort und das aktuelle Datum. Außerdem muss der Betreff fettgedruckt angegeben werden. Das heißt, Du schreibst in einer Zeile, um welche Stelle Du Dich bewirbst. Auch die Anordnung der oben genannten Angaben ist in der Regel vorgegeben, es kann allerdings von Bewerbung zu Bewerbung kleine Unterschiede geben.

 

2. Richtige Anrede

 

Du solltest Dich vorab in dem Unternehmen informieren, ob es einen Ansprechpartner für Bewerbungen für die jeweilige Arbeitsstelle gibt. Falls Du im Internet keine Informationen dazu findest, kannst Du auch direkt in der Firma anrufen. Überprüfe dann, ob Du den Namen in der Anrede auch richtig geschrieben hast. Falls die Bewerbung an keine bestimmte Person gerichtet werden soll, schreibst Du in der Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“.

 

3. Keine Schreib- und Grammatikfehler

 

Um Schreib- und Grammatikfehler zu vermeiden, macht es Sinn, das Anschreiben von mehreren Personen Korrektur lesen zu lassen. Denn irgendwann fallen Dir Deine Fehler selber nicht mehr auf – egal, wie oft Du den Text durchliest.

 

4. Grund für Deine Bewerbung nennen

 

Der Personaler möchte wissen, ob Du frisch von der Schule kommst oder zum Beispiel nach einer neuen Herausforderung suchst und Dich deshalb bewirbst. Du solltest also kurz beschreiben, was Du zuvor gemacht hast und was Du von dem neuen Job erwartest.

 

5. An die Firma anpassen

 

Das A und O beim Anschreiben ist, dass es individuell an die Firma angepasst wird, in der Du Dich bewirbst. Es erweckt einen positiven Eindruck, wenn Du Dich genau über das Unternehmen informiert hast und somit gut erklären kannst, warum Du Dich für die entsprechende Firma entschieden hast.

 

6. Persönliche Stärken hervorheben

 

Am besten gehst Du das Anforderungsprofil aus der Stellenbeschreibung Punkt für Punkt durch. Danach solltest Du mit Beispielen belegen, dass Du die dafür erforderlichen Fähigkeiten besitzt.

 

7. Der richtige Abschluss

 

Am Ende des Anschreibens solltest Du deutlich machen, dass Du Dich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freust, dich mit einer freundlichen Grußformel verabschieden und persönlich unterschreiben. Bei einer Bewerbung per E-Mail kann die Unterschrift eingescannt werden.

 

Gut durchdacht: das Anschreiben ist die Visitenkarte der Bewerbung und muss überzeugen. Foto: peshkova – Fotolia

Text: Melanie Guggenberger