Bild: panthermedia.net/antonioguillem

Der frühe Vogel … a) fängt den Wurm oder … b) kann mich mal?

Gerade aufgewacht und voller Tatendrang? Pustekuchen. Dann bist du wohl ein Morgenmuffel. Grundsätzlich gibt es zwei Typen, die sogenannten Lerchen, die ohne Probleme in der Früh aus ihrem Bett kommen und die Eulen, die am Abend richtig aktiv werden und morgens kaum aus den Federn kommen. Zu welcher Gruppe du gehörst, ist anlagebedingt. Aber mit ein paar Tricks schaffen es auch Morgenmuffel aus dem Bett und damit rechtzeitig zur Arbeit:

 

Kaffee

 

Nimm für Deine Kaffeemaschine doch eine Steckdose mit Zeitschaltuhr. Mit dem Duft von frischem Kaffee in der Nase fällt Dir das Aufstehen bestimmt viel leichter.

 

Frühsport

 

Liegestütze, Kniebeugen oder ein paar schwungvolle Hüpfer – zehn Minuten genügen, um sich zu dehnen und mal richtig zu strecken.

 

Frühstück

 

Wer dafür morgens keine Zeit hat: für Energie und Vitamine sorgen auch Smoothies.

 

Radiowecker

 

Bist Du ein „Schlummertasten-Drücker“? Dann ist es sinnvoll, den Wecker außer Reichweite des Bettes zu platzieren.

 

Kleidung

 

Bereits am Vorabend alle Klamotten rauslegen verringert den morgendlichen Stress um einiges.

 

Licht

 

Ein Tageslichtwecker weckt Dich  – wie der Name schon sagt – mit stufenlos und langsam heller werdendem Licht.

 

Lieblingsmusik hören

 

Lass Dich von Deinem Lieblingslied wecken, stell im Bad das Radio auf Deinen Lieblingssender. Wirkt Wunder!

 

Kalt abduschen

 

Nebeneffekt: Das Immunsystem wird stimuliert und Du bist besser gegen Erkältungen gewappnet. Außerdem steigert der „Kälteschock“ die Fettverbrennung.

 

Immer zur selben Zeit ins Bett gehen

 

Das trainiert Körper und Gehirn, so dass beide irgendwann an die Zeit gewöhnt sind, die sie zum Ausruhen haben. Und irgendwann fällt einem das Aufstehen gar nicht mehr so schwer.

 

Es kommt einem wie Folter vor – doch eine kalte Dusche bringt Morgenmuffel auf Trab.
Foto: Panthermedia.net/AndreyPopov

 

Text: AZ/Michaela Sauer/Anke Sturm