Durchstarten statt durchhängen

Tipps für mehr Motivation in der Ausbildung.

Motivation zu finden ist leicht, wenn man gerade Aufwind hat. Doch läuft etwas nicht nach Plan, obwohl man sein Bestes gibt, hat man schon mal einen Durchhänger. Doch niemand möchte „Durchhängen im Allgäu“. Gerade bei Rückschlägen ist es wichtig, am Ball zu bleiben und das Ziel im Auge zu behalten. Damit dir die anfängliche Begeisterung erhalten bleibt, kannst du dich selbst am besten motivieren. Damit alles wieder rund läuft, hier unsere Tipps, wie du dich selbst motivieren kannst um in deinem Traumjob richtig durchzustarten.

 

Ziele richtig setzen und einhalten

Setze dir nicht einfach wahllos irgendwelche Ziele. Motivation entsteht vor allem durch Aufgaben, die immer so ausgerichtet sind, dass man sie schaffen kann. Bei unerreichbaren Zielen ist ein Durchhänger vorprogrammiert, denn Erfolgserlebnisse bleiben sehr wahrscheinlich aus. Schreibe alles auf, was du mit dir selbst vereinbarst. Notizen erinnern dich nicht nur an deine Ziele, sondern machen sie gleichzeitig verbindlich, weil man sie so eher ernst nimmt, als nur dahin Gesagtes. Es kann auch ungemein helfen Deadlines und Fristen zu bestimmen. Viele brauchen erst diesen Zeitdruck, um wirklich ins Tun zu kommen.

 

Push Dich selbst!

Sehe jede Aufgabe als deine neue Herausforderung an. So gehst du schon mal ganz anders vor und bist von Anfang an voll mit dabei. Besser sein zu wollen, ist nichts Verwerfliches, denn das Bedürfnis schlummert in jedem von uns. Wer dieses Bedürfnis nutzt, steigert nicht nur seine Leistung, sondern entwickelt nebenbei die Lust, sich der nächsten Herausforderung zu stellen. So wächst du mit deinen Aufgaben.

 

Teile Deine Lieblingsaufgaben mit

Jeder kennt sie, jeder hat sie – Tätigkeiten, die man mit Vergnügen macht und Tätigkeiten, ohne die man gut leben kann. Teile deinen Kollegen und deinem Vorgesetzten ruhig mit, was du besonders gut kannst und gerne machst. Denn Rückmeldungen sind nicht nur von Vorgesetzten zu Azubis gedacht, sondern eben auch umgekehrt. Nur wer das Thema anspricht, kann in Zukunft mit einer Besserung rechnen. Trotzdem gilt: Nur weil du etwas nicht kannst, solltest du es nicht unter den Tisch kehren. Stelle dich auch diesen Aufgaben und meistere sie so, dass du an ihnen zukünftig mehr Erfolgserlebnisse und Freude hast.

 

Überwinde Deinen inneren Schweinehund

Der innere Schweinehund ist sehr einfallsreich, wenn es darum geht, bequeme Ausreden zu finden. Es geht dabei um einen Kampf zwischen Willensschwäche und Selbstdisziplin. Schon der erste Schritt aus deiner üblichen Komfortzone zeigt erste Willensstärke und ist der Anfang, deinem Ziel näher zu kommen. Es liegt nun also rein bei dir, ob du ihm seinen Willen überlässt oder ihn in die Zange nimmst und zeigst, wer über dich bestimmt.

 

Text: Julia Dopfer
Beitragsbild: MEV Verlag GmbH, Germany / Karl Thomas