Bild: Panthermedia/posnyakov

FSJ und FÖJ

FSJ und FÖJ – das steht für Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr, aber auch dafür, dich auszuprobieren, Neues zu lernen und dich zu engagieren und anderen zu helfen.

 

Ein FSJ ist für junge Menschen zwischen 15 und 26 Jahren gedacht, es dauert meist sechs bis 18 Monate, eventuell auch 24 Monate. Das FÖJ dauert ein Jahr. FSJ und FÖJ sind Freiwilligendienste. Du arbeitest beim FSJ in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung, wie Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Jugendkulturzentren, Sportvereinen oder politischen Organisationen mit.

 

Ein FSJ kannst du in Einrichtungen machen, für die das Gemeinwohl im Vordergrund steht. Das können soziale, kulturelle, sportliche oder politische Einrichtungen sein, aber auch ein FSJ im Bereich der Denkmalpflege ist möglich.

 

Beim FÖJ liegen deine Tätigkeitsfelder in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Ökologie, in der Landwirtschaft, dem Gemüseanbau, dem technischen Umweltschutz, Forschung und Labor, der Waldarbeit oder im Naturschutz.

 

Bezahlung

 

Für dein Engagement erhältst du kein Gehalt, sondern ein Taschengeld. Im Vordergrund stehen die gute Tat und dein Einsatz für die Umwelt und das Zusammenleben aller Menschen in der Gesellschaft. Doch du hast so auch die Möglichkeit, den Arbeitsalltag in verschiedenen Berufen kennenzulernen. Du kannst ausprobieren und so herausfinden, welche Aufgaben und Tätigkeiten dir Spaß machen und zu dir passen. Du kannst eigene Projekte planen und durchführen, andere Freiwillige bei den Bildungstagen treffen und netzwerken und du kannst herausfinden, welche Berufsrichtung die richtige für dich ist. Noch dazu lernst du, was dir im Leben wichtig ist und wie oder wo du in Zukunft leben möchtest. Du siehst, du bekommst nicht nur neuen Input in puncto Arbeit, sondern auch allgemein für dein Leben.

 

Arbeitszeit

 

In den Freiwilligendiensten bist du eine Vollzeitkraft, das heißt du arbeitest an fünf Tagen die Woche und pro Tag etwa acht Stunden. Du erhältst Taschengeld, zum Teil freie Kost und Logis oder extra Geld dafür und wirst beitragsfrei bei gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungen aufgenommen. Außerdem haben deine Eltern weiterhin Anspruch auf Kindergeld.

 

Warum also solltest du dich für ein FSJ oder ein FÖJ entscheiden?

 

Weil du hier mehr lernst als in einem normalen Praktikum. Du hast die Möglichkeit, dich zu engagieren und bekommst dafür auch noch Geld. Doch eben nicht nur das! Du bekommst einen Einblick in verschiedenste Berufe und lernst auch eventuelle Schattenseiten kennen, aber vor allem bekommst du ein größeres Verständnis für dich selbst und dein eigenes Denken und Fühlen und hast die Zeit, dir zu überlegen, was für dich wichtig ist – beruflich wie auch persönlich. Außerdem werden Kurse und Workshops angeboten, bei denen du ganz neue Fähigkeiten erlernen kannst, wie Kommunikation, Entspannungstechniken oder Umgang mit Kindern und Pflege älterer Menschen, um nur ein paar davon zu nennen.
Informiere dich bei einer Einrichtung, die dich interessiert oder im Internet und dann heißt es: „Gutes tun und dabei mehr über dich und das Leben lernen!”

 

Foto: panthermedia/SashaKhalabuzar

 

Text: doe
Quelle: www.pro-fsj.de, ww.foej-bayern.de