Ohne Lernen geht es leider nicht. Aber wenn du richtig vorbereitet bist, dann ist die Prüfung kein Problem. Foto: MEV

Es geht nicht ohne Lernen

Wer einen Beruf erlernt, der muss am Ende seiner Ausbildung eine Abschlussprüfung ablegen, bei manchen Berufen gibt es auch schon eine Zwischenprüfung. Diese findet in der Mitte der Ausbildung statt und dort werden Inhalte aus der Praxis und Theorie abgefragt. Wer durch die Zwischenprüfung rasselt, kann seine Ausbildung trotzdem fortsetzen. Jedoch weißt du dann, dass du noch einiges tun musst, um die Ausbildung erfolgreich zu bestehen. Hilfe kannst du dir auch bei der Agentur für Arbeit holen, die ausbildungsbegleitende Hilfen anbietet. Hier erhältst du an mindestens drei Stunden die Woche unter anderem Nachhilfe in Deutsch, Vorbereitungen auf Klassenarbeiten und Prüfungen und Unterstützung bei Alltagsproblemen.

 

Abgeschlossen wird die Berufsausbildung mit der Abschlussprüfung. Für die Teilnahme muss der Betrieb dich freistellen. In den Prüfungen werden keine Noten, sondern Punkte vergeben:

 

Punkte Note
92 bis 100 sehr gut
81 bis 91 gut
67 bis 80 befriedigend
50 bis 66 ausreichend
30 bis 49 mangelhaft
0 bis 29 ungenügend

 

 

Um die Prüfung zu bestehen, musst du mindestens 50 Punkte haben. Zwei Mal darf man die Prüfung wiederholen. Doch wer richtig lernt, hat die besten Chancen, am Ende erfolgreich zu sein. Dabei ist die richtige Lerntechnik der erste Schritt, um die Abschlussprüfung zu bestehen.

 

 

Beispiele für Lerntechniken: Lesen und Markieren, Lernen am PC, Lernen mit Karteikarten, Lerngruppen oder Training mit Prüfungsaufgaben.

 

 

Tipps für die mündliche Prüfung: Wichtig bei der mündlichen Prüfung ist neben deinem Wissen auch dein Auftreten. Gerade stehen, nicht herumzappeln und laut und deutlich sprechen. Nicht vergessen, immer wieder Blickkontakt zum Prüfer aufzunehmen. Wenn du etwas nicht weißt oder den Faden verlierst, keine Panik bekommen. Bleibe offen und ehrlich – frage einfach nochmal nach.

 

 

Tipps für die schriftliche Prüfung: Nimm dir Zeit, die Aufgaben gründlich durchzulesen. Markiere wichtige Teile der Fragen. Gehe dann die Aufgaben der Reihe nach durch. Kannst du eine Frage nicht gleich beantworten, dann überspringe sie und gehe gleich zur nächsten Frage. Am Ende kannst du dann die ungelösten Fragen noch einmal angehen. Und achte auf deine Schrift – nur, was man lesen kann, kann man auch werten.

 

 

Alle Prüfungen geschafft? Dann Gratulation! Jetzt bekommst du gleich drei Zeugnisse – eines vom Betrieb, eines von der Berufsschule und eines von der zuständigen Stelle – also von der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handwerkskammer.

 

Wenn du beim Lernen strategisch vorgehst, dann hast du die besten Chancen, die Prüfung zu bestehen. Foto: Panter Media/Nadine Kohs

 

Text: Anke Sturm