Vom Praktikum zum Ausbildungsvertrag

Praktika sind auch im Allgäu eine gute Möglichkeit erste Erfahrungen im Traumjob zu sammeln.

Mit dem Thema Praktikum hast Du dich wahrscheinlich in der fünften oder sechsten Klasse zum ersten Mal beschäftigt. Schnuppertage weisen oft eine grobe Richtung, in der die persönlichen Interessen und Fähigkeiten liegen. Weder eine Berufsberatung noch eine gute Recherche können dir echte und persönliche Einblicke in den Berufsalltag liefern – Ein Praktikum schon.

 

Ein Praktikum vor der Ausbildungssuche

Vor der Ausbildungssuche dient der genauere Blick in ein Unternehmen nicht nur als grobe Orientierung, sondern als konkrete Entscheidungshilfe für mögliche Ausbildungsberufe oder als Überbrückungszeit bis zum Ausbildungsstart. Oft vergehen Wochen zwischen Schulende und Ausbildungsstart, die so sinnvoll genutzt werden können. Auch in den Ferien lassen sich bestimmt ein paar Tage für die Zukunftsplanung freischaufeln.

Wenn du dich während der Praktika interessiert und aufmerksam zeigst, können die Schnuppertage sogar als Sprungbrett für einen Ausbildungsplatz im Unternehmen dienen. Denn nicht nur du lernst einen Beruf und die Menschen dort kennen, auch dein potentieller Arbeitgeber kann sich einen ersten Eindruck von dir verschaffen. Zeige dich also engagiert und stelle unternehmens- und berufsbezogene Fragen, wie z. B. „Wie läuft ein Tag eines Verkäufers ab?“ oder „Was sind die größten Herausforderungen eines Technikers?“. Zeigt man dir konkrete Arbeitsaufgaben und es ging dir zu schnell oder du hast es nicht verstanden, dann hake ruhig nochmal nach. Das zeigt, dass du den Ablauf wirklich verstehen willst. Ergreife gerne auch selbst die Initiative und frage ob du selbst einmal Hand anlegen darfst.

Gerade wenn mehrere Berufe in deiner engeren Auswahl sind, kann ein Praktikum Klarheit verschaffen und zur passenden Ausbildung verhelfen. Ein Praktikum kann aber genauso gut, die schon getroffene Entscheidung stärken und den Lebenslauf aufwerten. Praktika zeigen Einsatz und Engagement für den beruflichen Werdegang. Dazu kommen erste Berufserfahrungen, die du dabei gesammelt hast. Darum lass dir dein Praktikum auch immer, am besten durch ein Zeugnis oder einen Nachweis, bestätigen.

 

Wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Über die Agentur für Arbeit kannst du freie Praktikumsstellen finden. Ansonsten kannst du die Unternehmen auch direkt ansprechen und nach einem Praktikum fragen. Ein persönlicher Besuch hinterlässt dabei einen bleibenden Eindruck. Sich hingegen nur an deine Stimme am Telefon zu erinnern ist schwer. Auch für eine Praktikumsstelle schadet es nicht, eine vollständige Bewerbungsmappe mitzubringen. Auch auf der Allgäuer Lehrstellenbörse gibt es viele Möglichkeiten mit potentiellen Arbeitgebern in Kontakt zu treten. Dort hast du neben persönlichem Kontakt noch den Vorteil, dass du mehrere Firmen in kurzer Zeit ansprechen kannst. Außerdem findest du dort meist schon deinen richtigen Ansprechpartner. Damit du dein Wunschpraktikum bekommst, ist es wichtig, dich so früh wie möglich zu erkundigen, denn viele Unternehmen bekommen zahlreiche Bewerbungen und haben meist sogar schon Wartelisten.

Bei jedem Praktikum sollte der Sinn des Ganzen nicht aus den Augen verloren werden – nämlich einen Ausbildungsplatz zu bekommen, der einem gefällt und zu einem passt. Das Praktikum ist eine tolle Möglichkeit Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln. Solltest du gerade einen gewissen Zeitraum überbrücken müssen, bringen dich Praktika sicher weiter als Däumchen drehen.

Text: Julia Dopfer
Beitragsbild: MEV Verlag GmbH, Germany / Karl Holzhauser