Im Vorfeld einer Jobmesse solltest Du Dich sowohl online als auch in der Presse über potenzielle Arbeitgeber informieren. Bild: scanrail, Panthermedia.net

Vorbereitung auf Lehrstellenmessen

Ganz egal ob Jobmesse, Lehrstellen- oder Praktikumsbörse  –  all diese Veranstaltungen sind für Dich die Gelegenheit schlechthin, um Dich über Lehrstellenangebote, Praktika oder Jobs zu informieren. Außerdem kannst Du dort schon mit Deinen künftigen Ausbildern, Kollegen und sogar Chefs in lockerer Umgebung ins Gespräch kommen.

Damit Du allerdings auf einer Jobmesse auch erfolgreich bist, gibt es einiges zu beachten. Obwohl die Messen zum Stöbern verführen, ist es besser, sich gut vorzubereiten: Denn nur wenn Du so wenig wie möglich dem Zufall überlässt, gezielt Aussteller ansprichst und wohl überlegt vorgehst, kannst Du von einer Jobmesse profitieren.

 

Prioritäten setzen

 

Zunächst heißt es „Prioritäten setzen“. Anstatt von Aussteller zu Aussteller zu hetzen, solltest Du Dich auf die Unternehmen konzentrieren, die Dich persönlich und beruflich interessieren. Hier hilft vor allem das Messeprogramm, das es meistens schon vorab online gibt. Pro Unternehmen solltest Du genügend Zeit einplanen – etwa 45 Minuten sollten Dir reichen, um ein ausführliches Gespräch zu führen. Achte außerdem auf die Lage Deiner Ziele auf dem Messeplan und markiere sie – dann weißt Du immer, wohin Du musst.

Tipp: Nach dem sechsten Arbeitgeber raucht Dir sehr wahrscheinlich der Kopf – bei der Auswahl der Arbeitgeber, die Du an ihrem Stand besuchen möchtest, gilt daher die Devise „Weniger ist Mehr“.

Perfekte Planung

 

Vergiss nicht, dass begehrte Unternehmen auf Jobmessen nicht nur von Dir angesprochen werden. Plane Deinen Besuch deshalb so gut wie möglich: Kannst Du Dir vielleicht einen Termin für ein Gespräch geben lassen? Am Vormittag sind Personaler außerdem noch weniger gestresst – time Deinen Besuch also am besten dann ein.

 

Das muss mit

 

Zum Teil kann es hilfreich sein, bereits Bewerbungsunterlagen mit auf eine Jobmesse zu nehmen. Lebenslauf, Bewerbungsfoto und Zeugniskopie und eventuell auch schon ein kurzes Anschreiben kannst Du dann schon gleich auf der Messe bei Firmen lassen, die Dich interessieren. Das wirkt souverän, professionell und überzeugend, insbesondere wenn das Anschreiben bereits auf ein bestimmtes Unternehmen individuell formuliert ist.

 

Das Outfit

 

Weil auch bei einer Jobmesse der erste Eindruck zählt, ist es wichtig, dass Dein Outfit zum Anlass passt. Jogginghose, Minirock oder Ähnliches sind tabu, stattdessen solltest Du das anziehen, was zu Deinem Traumjob passt – mit einer schicken Hose, einem Blazer oder Jackett und einem passenden Hemd oder einer Bluse hinterlässt Du auf jeden Fall einen guten Eindruck bei Personalern und Chefs.

Tipp: Nimm unbedingt kleine Nothelfer mit – hast Du Deo, Gel, Haarbürste, nicht zu aufdringliches Parfüm und Pfefferminzbonbons dabei, kannst Du unangenehme Situationen vermeiden. Je nachdem, wie Du anreist, kann es manchmal außerdem nicht schaden Wechselklamotten mitzunehmen – so verhinderst Du zum Beispiel verknitterte Kleidung nach einer Zugfahrt.

 

So kommst Du gut an

 

Überlege Dir unbedingt schon im Vorhinein, wie Du rüberkommen möchtest. Was kannst Du besonders gut? Welche Deiner Eigenschaften passen zu den Jobs, für die Du Dich interessierst? Nimm in Gesprächen unbedingt darauf Bezug, das weckt Interesse und beeindruckt. Floskeln wie „Ich bin flexibel und motiviert“ oder „Ich bin kreativ“ hören Personaler oft, betone deshalb lieber Stärken, die genau zur anvisierten Stelle passen. Sei hier selbstbewusst – allerdings solltest Du nicht zu überheblich wirken, das kann wichtige Sympathiepunkte kosten.

Ebenfalls einen guten Eindruck hinterlässt Du, wenn Du Dir im Vorfeld schon ein Bild von dem jeweiligen Unternehmen, der Branche und den Produkten machst. Hilfreich kann es außerdem sein, wenn Du Dir auch die Darstellung des Unternehmens in der Presse ansiehst – so vermeidest Du es, Fragen zu stellen, die sich mit einem kurzen Blick auf die Website beantworten ließen, und Du schlecht vorbereitet wirkst.

 

 

Mit dem passenden Outfit und den richtigen Unterlagen im Gepäck hinterlässt Du einen guten Eindruck bei Personalern. Bild: stockasso, Panthermedia.net

 

Autorin: Veronika Höldrich