Foto: panthermedia.net /Maksym Rybak

Deine wichtigsten Anlaufstellen während der Ausbildung

Du bist ein frischgebackener Azubi und dir scheint alles zu viel zu werden – Berufsschule und Arbeit? Du weißt nicht an wen du dich wenden sollst wenn es ein Problem in der Ausbildung gibt und was sind überhaupt diese „Kammern“? Es gibt viele verschiedene bürokratische und verwaltungstechnische Stellen, denn Deine Ausbildung ist über eine bestimmte Institution genau geregelt, je nachdem, in welchem Berufsfeld Du tätig bist. Die Rede ist hierbei von den sogenannten Kammern, die alle wichtigen Informationen rund um Ausbildung und Beruf bereithalten.

 

Hier findest du einen Auszug der wichtigsten Kammern im Überblick:

 

Industrie und Handel

 

Hast Du Dich für eine kaufmännische Ausbildung entschieden, dann bist du bei der Industrie und Handelskammer (IHK) genau richtig. Diese vermittelt Lehrstellen, führt Prüfungen durch, bietet Beratungen und informiert Dich über den Verlauf Deiner Ausbildung.

 

Handwerk

 

Bist du in einem Handwerksberuf gelandet, wendest du dich an die Handwerkskammer. Die HWK ist eine Art Dienstleistungszentrum, bei der du viele Informations- und Beratungsangebote wahrnehmen kannst. Zudem bieten sie auch regionale Lehrstellenbörsen. Weitere Angebote gibt es außerdem über den Zentralverband des deutschen Handwerks.

 

Landwirtschaft

 

Die Landwirtschaftskammern sind deine Anlaufstelle wenn du in der Land- und Forstwirtschaft tätig bist. Hierzu zählt beispielsweise auch die Berufsgruppe Gärtner. Die Landwirtschaftskammern halten für dich die Informationen rund um Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen bereit. Dort findest du auch weitere interessante Adressen von Verbänden.

 

Freie Berufe

 

Unter die sogenannten Freien Berufe fallen verschiedene Berufsklassen, beispielsweise Ärzte, Apotheker, Berufe oder Rechts- und Steuerberatung oder verschiedene technische Berufe wie Ingenieure. Auch sämtliche künstlerische Berufe fallen in diese Kategorie. Je nach Beruf greifen verschiedene Bundeskammern wie zum Beispiel die Bundesärztekammer, die Bundesnotarkammer oder die Bundesrechtsanwaltskammer.

 

Noch unsicher

 

Wenn du dir nicht ganz sicher bist welche Kammer oder Behörde für Dich zuständig ist oder an wen Du Dich wenden kannst, wirf einen Blick auf Deinen Ausbildungsvertrag. Dort befindet sich ein Stempel der zuständigen Institution. Da dein Ausbildungsbetrieb in der zuständigen Stelle Mitglied sein muss, weiß dieser sicher auch darüber Bescheid.

 

Probleme und Anliegen

 

Der Ausbildungsberater ist offiziell für die Überwachung der Durchführung der Berufsausbildung zuständig. Dazu zählen zum Beispiel Fragen zu Prüfungsanforderungen oder Berichtsheftführung. Auch bei Problemen kannst Du hier Hilfe erhalten, sei es eine verspätete Lohnzahlung, Mobbing am Arbeitsplatz oder die Tatsache, dass Du ausbildungsfremde Tätigkeiten durchführen musst. Eine andere Anlaufstelle bei Problemen ist der Betriebsrat oder die Jugend- und Auszubildendenvertretung, kurz JAV. Die JAV vertritt die Interessen aller jugendlichen Arbeitnehmer unter 18 Jahren und aller Auszubildenden unter 25 Jahren in einem Betrieb.

 

Text: Julia Dopfer